Kategorien
Finanzen Ratgeber Shopping

Das besondere Weihnachtsgeschenk: Kleinmöbel ganz einfach selbst restaurieren

In fast jedem Haushalt gibt es sie: Kleine Holzmöbel, die unmodern geworden, aber zu schade für den Sperrmüll sind. Sie stehen seit Jahren in den hintersten Winkeln von Dachboden oder Keller.

Mit einfachen Mitteln lassen sich aus diesen alten Stücken echte Hingucker herstellen. Aufgearbeitete Kleinmöbel sind persönliche und ganz individuelle Weihnachtsgeschenke von besonderem Wert.

Einfache Möbel gelingen auch Anfängern

Unerfahrene Handwerker beginnen am besten mit Holzflächen, die sich leicht bearbeiten lassen. Das Holz sollte robust sein. Antiquitäten gehören nicht in Anfängerhände, da sie bei unsachgemäßer Behandlung schnell vollständig ruiniert werden können. Ein Beistelltisch oder ein Nachtschrank ohne aufwändige Verzierungen sind die idealen Einsteigermöbel. Um sie aufzuarbeiten, werden nur wenige Werkzeuge und Utensilien benötigt.

Der erste Schritt: Reinigen und abschleifen

Je nach Verschmutzungsgrad des Möbelstücks, sollte es zunächst mit einer milden Seifenlauge und einem weichen Schwamm gesäubert werden. Bei unbehandeltem Holz wird nur wenig Wasser verwendet, da das Holz sonst aufquellen kann. Nach der Reinigung muss das Holz vollständig trocknen.

Um alte Farbreste, Lacke und Verschmutzungen zu entfernen, kommt feines Schlafpapier in einer Körnung von 180 oder 240 zum Einsatz. Mit Stahlwolle lassen sich Rundungen prima abschleifen. Besonders hartnäckige Farbrückstände lassen sich mit Nitroverdünnung ablösen. Die Verdünnung wird in kleinen Mengen auf den Lack gegeben und mit einem weichen Lappen verteilt. Nach circa 20 Minuten lässt sich die Farbschicht mit einem Spachtel vorsichtig abtragen.

Bei sämtlichen Reinigungs- und Schleifarbeiten darf nicht entgegen der Holzmaserung gearbeitet werden.

Schlösser und Scharniere austauschen

Vor der Restaurierung werden die Schlösser und Scharniere entfernt. Sie können brüchig oder bereits unvollständig sein und lassen sich nur mit viel Fingerspitzengefühl ausbauen. Sind sie nicht mehr brauchbar, können sie meist nur durch ähnliche Objekte ersetzt werden. Ersatzteile gibt es vorwiegend in Antiquitäten- und Trödelläden oder auf dem Flohmarkt.

Das saubere Möbelstück polieren oder lackieren

Das nun vorbereitete Holzmöbel kann ganz nach persönlichem Geschmack gestaltet werden. Soll es anschließend verschenkt werden, muss es zum Einrichtungsstil des zu Beschenkenden passen. Das Angebot an Farben und Lacken ist groß. Bei Unsicherheiten hilft die Fachberatung im Baumarkt oder Farbenfachhandel. Bei der Farbauswahl sind gesundheitliche Aspekte besonders wichtig, wenn das Möbelstück im Wohnbereich stehen soll. Massivholzmöbel mit einer intakten Oberfläche lassen sich auch mit natürlichen Wachsen oder Holzölen behandeln.

Wer alle diese Faktoren berücksichtigt, verschenkt ein selbst restauriertes Einzelstück, das ökologisch unbedenklich und ressourcenschonend ist.

Kategorien
Internet Ratgeber Technik

Das Ende der Videospiele Konsolen ist nah

Die Magnavox Odyssey war die weltweit erste Video-Spiel-Konsole, als sie im Jahr 1972 auf dem US-Markt eingeführt wurde. Zwei Jahre später fand sie auch ein Zuhause in deutschen Wohnzimmern. Spieler wurden durch vertikale Rechtecke dargestellt, ein Quadrat war der Ball. Wie beim Tennis schlugen die Spieler den „Ball“ mit ihren „Schlägern“ hin und her. Wenn ein Spieler ihn nicht zurückschlagen konnte, erhielt der andere Spieler einen Punkt. Wenige Monate später griff die Firma ATARI die Idee erneut auf. Und produzierte mit Pong das erste kommerziell erfolgreiche Arcade Video Spiel, was in den folgenden Jahren eine Flut von Pong Konsolen für Heimanwender nach sich zog und den Markt übersättigte. Viele ATARI Klassiker finden Sie heute in Form von Spielautomaten und Video Slots in seriösen Online Casinos wieder.

Die zweite Generation von Video-Spielen

Die zweite Generation der Konsolen kam in den USA in den späten 1970ern auf den Markt. Über viele Jahre war die ATARI VCS Konsole, die 1977 eingeführt wurde der Marktführer. Deren Spiele kamen auf Cartridges (Einsteck-Modulen). In vielen dieser ersten Spiele schoss der Spieler aus Raumschiffen auf Außerirdische oder im Panzer auf andere Spieler. Viele Hersteller bemühten sich schnell, Spiele aus den Arcaden auf Ihre Konsolen zu portieren, weil sie erhofften, dass Spieler die Geräte samt Cartridges für diese Konsolen daheim kaufen würden. In der Folge drängten immer mehr Hersteller auf den Markt, die mit Spielen minderer Qualität diesen überfluteten, was in Nordamerika zum „Crash“ der Video-Spiele Industrie führte.

1985 hat Nintendo mit seiner NES Konsole (Nintendo Entertainment System) den amerikanischen Markt der Video-Spiele wieder belebt. Neben Nintendo trat in den 1980ern auch SEGA auf. Obwohl es weitere Hersteller gab, teilten sich Nintendo und SEGA etwa 80 % des Marktes unter sich auf. Mitte der 1990er mischte sich SONY mit seiner Playstation in das bunte Treiben. Anfang 2000 buhlte auch Microsoft mit seiner X-Box um die Gunst des Gamers. SEGA war zu dem Zeitpunkt schon vom Markt verschwunden. Bis heute teilen sich Microsoft, SONY und Nintendo den kompletten Konsolenmarkt unter sich auf.

Google als neuer Player

Im November 2019 kam ein neuer Spieler ins Spiel, Google. Google will nun auch beim Gaming mitmischen und dabei aber alles, was man bei Konsolen seit 1972 kennt, über den Haufen zu werfen. Nämlich die Konsole selbst. Bei Stadia findet das Rechnen und Rendern in einer Cloud statt. Der Service war in vielen Monaten vor dem Release im Testbetrieb.

Vorteile

– Dem Spieler werden nur die fertigen Bilder übertragen. Daher kann er mit fast jedem Computer, der nicht über zehn Jahre alt ist und jedem Tablet und Smartphone spielen.

– Der Spieler zahlt nur den Preis eines monatlichen Abonnements und braucht außer einem Gamepad von Google, was als eine Konsole bezeichnet wird, weiter keine Hardware.

– Diese „Konsole“ soll in ein paar Monaten ebenfalls entfallen. Der Spieler kann dann einen beliebigen Gamepad per USB mit seinem Computer verbinden.

Nachteile

– Interessenten, die in einem Monat nur über eine begrenzte Datenmenge verfügen, sollten von Stadia Abstand nehmen, da sehr viele Daten übertragen werden, die die Datenmenge übersteigen.

– Die Verbindung ins Internet muss stabil und sehr schnell sein. Gerade bei Action-Spielen sind Aussetzer tödlich, zumindest für den Charakter im Spiel.

– Je weiter der Abonnement von einem Google Daten-Center entfernt ist, desto größer wird die Verzögerung zwischen der Aktion des Spielers und der Reaktion der Anzeige sein.

– Das Spielen ist nicht möglich, wenn das Internet ausfällt.

Kategorien
Ratgeber Tipps & Tricks

Abfall richtig trennen und entsorgen

Nachbarschaftsstreitigkeiten hat wahrscheinlich jeder schon einmal erlebt. Sei es, weil Obst in Nachbars Garten gefallen ist, weil die Musik letzte Nacht mal wieder zu laut war oder die Frau von oben keine Lust auf die Treppenwoche hatte. Ein weiterer Streitpunkt ist der Abfall. Dabei ist es wirklich gar nicht so einfach mit dem Müll. Jede Stadt hat ihre eigenen Vorgaben, getrennt wird von Bundesland zu Bundesland unterschiedlich. Die einen haben blaue Tonnen für das Altpapier, manchmal gibt es Container für den gelben Sack, den es statt des Containers in einigen Bundesländern gibt und überhaupt, darf man Katzenstreu in den Restmüll geben? Dieser kleine Wegweiser gibt Hilfen im Labyrinth der Müllentsorgung und Mülltrennung, ganz unabhängig von den Bundesländern und Städten.

Bioabfälle gehören in die Biotonne. Diese ist entweder grün oder braun und folgender Inhalt gehört dort hinein:

Essensreste, auch verdorbene Lebensmittel
Obst- und Gemüsereste
Schalen von Eiern, Gemüse und Obst, Kaffeefilter
Teebeutel
Fischgräten, Knochen
Laub in kleinen Mengen
Blumenerde
Blumen
Pflanzen
Unkraut
Rasen-, Baum- und Strauchschnitt
Federn
Haare
Holzspäne
Küchenpapier
Lebensmitteltüten
Vogelsand
Streu von Kleintieren, das aus Sägespäne oder Stroh besteht

Die Restmülltonne ist grau oder schwarz. In ihr wird der Müll entleert, der weder zum Altpapier, Altglas, Biomüll und gelben Sack gehört. Dazu zählen

Tassen, Teller, Besteck
Asche und Ruß (kalt)
Disketten, CD`s, Videokassetten
Porzellan, Keramik
Spiegel und Flachglas
Katzen- und Kleintierstreu
Gummi
Kunststoff, das nicht als Verpackung zählt
Kehricht
Reste von Tapeten
Staubsaugerbeutel
Papiertaschentücher
schmutziges Papier
Servietten
Windeln
Binden
Tampons
Hygienartikel wie Wattestäbchen und Watte in jeglicher Form
Textilien, die unbrauchbar sind
Zigarettenkippen
Fotos
Spielzeug
Glüh- und Halogenlampen, keine Energiesparlampen

In den gelben Sack oder den Container für Leichtverpackungen, der alternativ für die gelben Säcke genutzt wird gehören sämtliche Kunststoffe wie

Plastikbecher aus dem Lebensmittelbereich
Plastikflaschen- und behältnisse aus dem Lebensmittelbereich
Plastikflaschen von Spül-, Körperpflege- und Waschmitteln
Plastikflaschen und PET-Flaschen, die nicht dem Pfandsystem unterliegen
Portionsverpackungen
Plastiktüten

Verbundstoffe zählen auch dazu wie

Kartons von Getränken, Säften und Milch
Tetra Paks
Vakuumverpackungen

Ebenfalls in den gelben Sack/ Container gehören Metalle wie

leere Spraydosen
Konservendosen jeglicher Art
Kronkorken, Korken, Schraubverschlüsse
Schalen aus Aluminium
Aluminiumfolien und Deckel aus Aluminium

Zuletzt kommt Styropor in den gelben Sack von

geschäumten Verpackungen
Obst- und Gemüsebehältnissen

Das Altpapier kommt entweder in den Altpapiercontainer oder in die blaue Altpapiertonne. Zum Altpapier zählt

Zeitungen, Zeitschriften
Prospekte, Kataloge
Schreibpapier
Bücher
Blöcke und Hefte
Kalender
Pappe und Kartons
Packpapier
Papierverpackungen mit dem grünen Punkt

In den Altglascontainern gehört (getrennt nach Farben)

Einwegflaschen für Getränke, die nicht dem Pfandsystem unterliegen
Einwegflaschen für Essig, Pflanzenöl und sämtlichen Lebensmitteln
Gläser für Schokoaufstrich, Marmelade, Gemüse, Obst usw.

Alle Schadstoffe gehören auf die Mülldeponie, und AUF KEINEN FALL in einen anderen Müll. Zu den Schadstoffen zählen

Medikamente
Batterien
Lacke und Farben
Lösungsmittel
Reinigungsmittel
Chemikalien aus dem Hobby- und Haushaltsbereich
Desinfektionsmittel
Laugen und Säuren
Pflanzenschutzmittel
Holzschutzmittel
Energiesparlampen

Elektrogeräte, ob klein oder groß, gehören NICHT in den Restmüll! Dafür gibt es extra bereitgestellte Container oder sie werden zumeist kostenlos von Mülldeponien angenommen, sofern sie aus dem privaten Haushalt stammen. Zu Elektromüll gehören

Haushaltsgeräte wie Waschmaschinen, Geschirrspülmaschinen, Mikrowellen, Herde usw.
Kühlgeräte wie Kühlschränke, Gefriergeräte und ähnliche
Unterhaltungselektronik sowie Informations- und Telekommunikationsgeräte wie Computer, Telefone, Drucker, Fernseher, Radios, CD-Player und ähnliche
Kleingeräte, elektrisches Werkzeuge, Sportgeräte wie Staubsauger, Kaffeemaschinen, Toaster, elektrische Zahnbürsten, Bohrmaschinen und ähnliches

Kategorien
Ratgeber

Das süße ABC

Es gibt kaum einen Menschen, der nicht gerne nascht oder knabbert. Um es den Naschkatzen noch ein wenig schmackhafter zu machen, hier nun das ABC der Süßigkeiten.

A Apfelringe – Die sauren grünen Ringe mit Apfelgeschmack
begeistern seit langem große sowie kleine Naschkatzen

B Bonbons – Die süßen, sauren oder herben Bonbons gibt es
in vielen verschiedenen Farben, Größen und Sorten
Mittlerweile gibt es zuckerfreie Bonbons, gefüllte
Sorten, gegen Halsschmerzen und einen frischen Atem

C Chips – Die knusprigen, frittierten Scheiben aus Kar-
toffeln schmecken abends vor dem Fernseher am Besten.
Es gibt sie in normal gesalzen, wenig gesalzen, als
Light-Ausgabe, scharf, besonders scharf und mild. Auch
Chips mit Zugabe, wie bspw. Creme Fraiche sind zu haben

D Duplo – Die wahrscheinlich längste Praline der Welt
schmeckt nicht nur Verliebten. Ihr Slogan hat sich
längst in die Köpfe der Verbraucher gebrannt. Ihre
leichte Waffel und der zarte Schokoüberzug machen sie
zu einer leichten Nascherei

E Esspapier – Das essbare, bunte Papier gibt es schon
seit Jahrzehnten. Es klebt leicht am Gaumen, aber der
Geschmack und das Esserlebnis sind einfach unüber-
trefflich. Am Besten schmeckt es im Ofen gewärmt

F Ferrero Küsschen – nicht nur guten Freunden gibt man
eins. Sie schmecken zu jeder Tageszeit, auch in weiß
oder dunkler Schoki

G Gummibärchen – Berühmt wurden sie durch Thomas Gott-
schalk, der sie ständig auf seinem Tisch stehen hatte
bei „Wetten dass?“. Es gibt sie in fünf verschiedenen
Sorten und in zwei Größen. Passen zu jeder Gelegenheit

H Haribo – Ein Begriff, bei dem jeder weiß, was gemeint
ist. In der Regel ist mit Haribo das berühmte Colorado
gemeint. Mittlerweile hat Haribo unzählig viele Sorten
von Naschzeug, hauptsächlich aber Weingummi

I Irish Coffee Trüffel – Trüffel gefüllt mit Irish Coffee Cream. Lecker auch als Kaubonbon

J Joghurteis – Eine Eissorte, bei der bedenkenlos zu-
gegriffen werden kann. Schmeckt schön erfrischend im
Sommer

K Kit Kat – Das besondere an dem „Schokoriegel“ ist, dass
man ihn in der Mitte durchbrechen kann. Besonders hilf-
reich bei der Entenjagd…

L Lakritze – sehr gesund, weil es niedrigen Blutdruck in
die Höhe treibt. Sollte aber unbedingt nur in Maßen ge-
gessen werden, denn Bluthochdruck kann gefährlich
werden. Erhältlich als Schnecke, Katzenpfote, Stange…
M Mamba – die kleine Schwester von Maoam. Die kleinen
Kaubonbons sind schön weich, lassen sich gut kauen ohne
zu kleben und schmeckt in allen Sorten gut

N Nutella – der süße Brotaufstrich schmeckt nicht nur
morgens, sondern auch abends oder zwischendurch. Manche
löffeln ihn auch pur, auf heißen Waffeln ist er eben-
falls sehr lecker

O Osterei – schmeckt lecker gefüllt mit Nougat, Erdbeer-
creme, Eierlikör oder Amaretto. Gibt es auch hohl ohne
Inhalt

P Pralinen – lecker gefüllt mit vielen Cremes oder Alko-
hol. Nett verziert gibt es sie mit unterschiedlichem
Schokoladenüberzug

Q Quarkbällchen – gefüllte Teigkugeln, ähnlich wie
Krapfen. Bestreut mit Zucker sind sie erhältlich
warmem süßen Quark

R Raider – heißt jetzt Twix. Ist nicht nur einfach ein
Keks, sondern eine dicke Schicht Karamell zwischen zwei
Keksschichten macht diesen Riegel zu einem besonderen
Geschmackserlebnis

S Street Quality – Toffee aus England, schmeckt verboten
gut. Sind wahnsinnig weich und unglaublich köstlich
gefüllt, meist mit flüssigem Karamell

T Toffifee – diese toffige Fee bringt Familien zusammen.
Eine Schokoladenhülle umrahmt einen nussigen Kern, der
von Karamell umgeben ist. Topping ist eine dünne
Schicht dunkler Schokolade

U Ueberraschungsei – Seit Jahren bringt es Kinder zum
Lächeln, und nicht nur sie. Angeblich ist in jedem
7. Ei eine Überraschung. Meistens sind es bekannte
Figuren aus TV und Film. Dabei waren schon Pumuckl,
die Schlümpfe, Happy Hippos, Mickey Mouse und viele
andere

V Veilchenpastillen – diese herb schmeckenden Lakritz-
bonbönchen sorgen für einen gesunden Hals ohne Husten
und Räuspern

W Waffelbruch – gebrochene Waffelstücke, zerkleinert und
zerdrückt in Tüte abgepackt. Eine Leckerei auf dem
Rummel und anderen Veranstaltungen. Auch lecker der
Wunderball. War mal ein riesengroßer Kaugummi, der erst
weich gelutscht werden musste, damit man ihn kauen
konnte. Gab es in mehreren Sorten, passte aber kaum in
den Mund

Z (Kaugummi)- Zigarette – Der Hit bei kleinen Kindern,
sie erwachsen sein spielen möchten. Die Kaugummistangen
sind verpackt in Schachteln und mit weißem Papier be-
zogen

Kategorien
Karriere Ratgeber Technik

Diese Problemquellen erwarten Sie beim Einrichten eines Online-Geschäfts

Ein Unternehmen online zu gründen ist schneller, einfacher und erschwinglicher als je zuvor, aber nicht ohne Nachteile. Technische Probleme, Sicherheitsprobleme und Verbraucherskepsis sind Teil des Online-Geschäftsbetriebs. Während Sie diese Probleme verhindern oder zumindest lösen können, ist es für Geschäftsinhaber wichtig, potenzielle Probleme ständig zu überwachen, um Katastrophen größeren Ausmaßes zu vermeiden.

Problemquelle 1: Technische Probleme

Technische Probleme treten häufig bei der Gründung von Online-Unternehmen auf. Möglicherweise ist ein Kompatibilitätsproblem aufgetreten, bei dem der Websitebesitzer versucht, skriptcodierte Anweisungen auszuführen, die von der Website ausgeführt werden, wie eine Formularübermittlung oder ein Programm, das nicht mit den Servern des Hostanbieters funktioniert. Oder es kann ein Problem bei der Codierung der Site oder der Programmierung eines Skripts auftreten. Je besser der Websitebesitzer und sein Webmaster über Codierung und Programmierung informiert sind, desto einfacher ist es, diese Probleme zu finden und zu beheben.

Problemquelle 2: Serverzuverlässigkeit

Leider ist kein Webhost in der Lage, eine 100-prozentige Verfügbarkeit zu bieten. Das wäre genau der Zeitraum, in dem die Website ausgeführt wird. Irgendwann stürzen alle Server ab und Ihre Website geht damit kaputt. Dies kann an der Site liegen, die entweder zu viel Datenverkehr oder zu viel Bandbreite verwendet, oder an einem Skript, das der Site nicht gefällt. Es könnte auch das Problem des Webhosts sein. Die beste Möglichkeit, dieses Problem zu beheben, besteht darin, gelegentlich eine Sicherungskopie Ihrer Website auf Ihrem lokalen Computer oder im Speicher eines Drittanbieters zu erstellen und einen Webhost mit hoher Verfügbarkeit zu wählen.

Problemquelle 3: Sicherheit

Sicherheitslücken können Ihre Website beschädigen, Ihren Online-Ruf ruinieren und die sicheren Informationen Ihrer Kunden gefährden. Der Schutz dieser Informationen, insbesondere über Zahlungen, ist für ein erfolgreiches Online-Geschäft von entscheidender Bedeutung. Online-Sites, die Zahlungen entgegennehmen, müssen über sichere Socket-Schichten verfügen. Das sind webbasierte Protokolle zur Verwaltung der Sicherheit, wenn Verbraucher Informationen online übermitteln. Sie möchten auch sichere Zahlungsverarbeitungssysteme verwenden. Verwenden Sie eine eindeutige, nicht entschlüsselbare Anmeldung und Kennwörter, um auf administrative Bereiche Ihrer Website zuzugreifen und Hackerangriffe zu verhindern.

Problemquelle 4: Schlechtes Marketing

Marketing ist für den Online-Geschäftserfolg von entscheidender Bedeutung. Leider haben viele Online-Unternehmer keinen gut geplanten oder umgesetzten Marketingplan. Eigentümer von Online-Unternehmen können sich nicht nur auf Suchmaschinen verlassen, sondern sollten stattdessen eine Reihe von Marketingstrategien wie Werbung, Pressemitteilungen, Artikel und soziale Netzwerke verwenden. Die Website muss das Vertrauen der Kunden durch Kontaktinformationen, Datenschutz- und Sicherheitsinformationen sowie einen qualitativ hochwertigen Kundenservice stärken.

Kategorien
Finanzen Geld Internet Ratgeber Tipps & Tricks

Gewerbefinanzierung – diese Finanzierungsoptionen gibt es

Wenn es in den Medien um Kredite gibt, dann stehen oftmals Privatkunden der Banken im Fokus. Es wird zum Beispiel darüber berichtet, dass die Immobilienkredite aktuell sehr günstig sind oder die Kontoüberziehung im Rahmen des Dispositionskredites trotz der Niedrigzinsphase noch mit relativ hohen Kosten verbunden ist. Demgegenüber erfährt man relativ wenig über Gewerbefinanzierungen, die jedoch für viele Unternehmen, Firmen und Betriebe sogar existenzsichernd sein können.

Daher möchten wir Ihnen im folgenden Beitrag einen Überblick darüber geben, welche Finanzierungsoptionen es gibt, falls Sie eine Gewerbe- bzw. Unternehmensfinanzierung benötigen.

Zahlreiche Finanzierungsvarianten am Markt für Gewerbetreibende und Unternehmen

Nahezu alle Banken, die grundsätzlich im Finanzierungsgeschäft aktiv sind, vergeben unter anderem auch Kredite an Gewerbetreibende und Unternehmen. Heutzutage besteht eine große Auswahl an unterschiedlichen Finanzierungsoptionen, von denen wir einige in unserem Beitrag näher erläutern möchten. Ein unabhängiger Vergleich lohnt sich hier.

Vom Grundsatz her gibt es im Bereich der Gewerbefinanzierung unter anderem die folgenden Finanzierungsoptionen:

  • Existenzgründungskredit
  • Investitionsdarlehen
  • Betriebsmittelkredit
  • Immobiliendarlehen
  • Mezzanine Kapital
  • Gewerbekredit
  • Kontokorrentkredit
  • Leasing
  • Factoring

Der Kontokorrentkredit zum Erhalt der kurzfristigen Liquidität

Der Kontokorrentkredit ist für viele Gewerbetreibende eine Grundlage, die vor allem dazu dient, die Liquidität zu halten, wenn es einmal kurzfristige Liquiditätsengpässe gibt. Zu vergleichen ist der Kontokorrentkredit mit einem Dispositionskredit, denn auch hier wird auf dem Girokonto (Geschäftskonto) eine Kreditlinie zur Verfügung gestellt. Auch im Hinblick auf die Konditionen sind sich Kontokorrentkredite für Gewerbetreibende und Dispositionskredite relativ ähnlich. In beiden Fällen ist die Kontoüberziehung relativ teuer, weshalb auch Gewerbetreibende darauf achten sollten, die Kreditlinie möglichst wenig und vor allem nur kurzfristig in Anspruch zu nehmen. Leider sieht auch hier die Praxis etwas anders aus, denn zahlreiche Kontoinhaber nutzen den Kontokorrentkredit in größerem Umfang und sogar langfristig aus.

Betriebsmittelkredit zur Finanzierung von Warenkäufen

Der Betriebsmittelkredit ist eine sehr häufig in Anspruch genommene Gewerbefinanzierung. Das Darlehen dient in erster Linie dazu, den Einkauf von Waren oder auch den Erwerb von Gütern, die anschließend weiterverarbeitet werden, zu finanzieren. Der Betriebsmittelkredit ist häufig ein fortlaufender Kredit, denn bis mit dem An- und Verkauf der Waren soviel Geld verdient wird, dass der nächste Kauf nicht über einen Kredit finanziert werden muss, kann es durchaus einige Zeit dauern. Nicht selten handelt es sich auch beim Betriebsmittelkredit eher um eine Kreditlinie, denn mit dem Verkauf der entsprechenden Waren wird der Saldo oftmals ausgeglichen, bis eben Geld für die erneute Anschaffung von Gütern und Materialien benötigt wird.

Existenzgründungsdarlehen: für StartUps und junge Unternehmen extrem wichtig

In vielen Bereichen benötigen Unternehmen und Firmen, die gerade erst gegründet sind, finanzielle Hilfe. Das dazu passende Darlehen ist oftmals der sogenannte Existenzgründungskredit, der auch kurz als Gründungskredit bezeichnet wird. Insbesondere bei Unternehmen und Gewerbetreibenden, deren Geschäftstätigkeit zumindest zum Teil aus der Herstellung oder Weiterverarbeitung von Gütern besteht, müssen zu Beginn der Geschäftstätigkeit relativ kostspielige Anschaffungen getätigt werden, wie zum Beispiel:

  • Maschinen
  • Computersysteme
  • Materialien
  • Lagerhallen
  • Produktionsstätte

Natürlich müssen auch Firmen, die nicht im produzierenden Bereich tätig sind, zu Beginn ihrer Unternehmenstätigkeit häufig teurere Anschaffungen machen. Deshalb ist das Existenzgründungsdarlehen bestens geeignet, zumal dies von einigen Banken zu aktuell recht günstigen Konditionen vergeben wird.

Investitionskredite: Expansion und Investitionen finanzieren

Ebenfalls ein klassischer Kredit, der im Bereich der Gewerbefinanzierung häufiger vorkommt, ist das Investitionsdarlehen. Wie der Name schon sagt, sollen mit diesem Kredit in erster Linie Investitionen finanziert werden, die der Kreditnehmer tätigen möchte. Daher kann es sich zum Beispiel um geplante Expansionen handeln, um höhere Marktanteile zu ermöglichen. Aber auch Investitionen in die eigene Firma, die zum Erhalt der Marktposition dienen, können natürlich über einen Investitionskredit finanziert werden.

Leasing: Finanzierung mit monatlich geringer Belastung

Während das Leasing im Privatkundenbereich kaum genutzt wird, allenfalls bei einigen Autokäufern, handelt es sich im Bereich der Gewerbefinanzierung um eine vollkommen übliche Finanzierungsoption. Insbesondere Firmen und Unternehmen, bei denen die Herstellung, die Weiterverarbeitung oder auch der Transport von Waren und Gütern im Vordergrund steht, greifen relativ häufig auf das Leasing als Finanzierungsvarianten zurück.

So können beispielsweise die folgenden Ausgaben und Aufwendungen sehr gut mittels Leasing finanziert werden:

  • Büroausstattung
  • Maschinen
  • Fahrzeuge (Fuhrpark)

Ein großer Vorteil besteht für Unternehmen häufig darin, dass aufgrund einer Anzahlung oder dem vereinbarten Restwert die monatliche Leasingrate vergleichsweise moderat ausfallen kann. Zudem müssen die Leasingnehmer alternativ keine Finanzierung für den Kauf vornehmen, da die Maschinen oder Fahrzeuge eben nur geleast, also in gewisser Weise gemietet werden.

Factoring zum Erhalt der benötigten Liquidität

Eine weitere Form der Gewerbefinanzierung ist das sogenannte Factoring. Dahinter verbirgt sich der Verkauf von Forderungen an bestimmte Unternehmen, die meistens als Factoring Gesellschaften bezeichnet werden. Falls Sie beispielsweise als Lieferant gegenüber Zwischenhändlern oder den Endkunden offene Forderungen aus Warenlieferungen haben, die noch bezahlt werden müssen, können zu viele Forderungen in größerer Summe nicht selten zu Liquiditätsengpässen führen. Dabei können unter Umständen sogar wichtige Investitionen ins Stocken geraten. Damit dies nicht geschieht, haben Sie mit dem Factoring die Möglichkeit, Ihre offenen Forderungen an eine Factoring Gesellschaft zu verkaufen. Damit geben Sie auch das Risiko ab, dass ein Teil der Forderung vielleicht nicht einzubringen ist. Aus diesem Grund dient das Factoring in erster Linie dem Erhalt der benötigten Liquidität und stellt eine kurzfristige Form der Gewerbefinanzierung dar.

Sonderform Mezzanine Kapital: Eigen- und Fremdfinanzierung in einem

Eine besondere Form der Gewerbefinanzierung, die allerdings in den letzten Jahren sehr beliebt geworden ist, ist die sogenannte Mezzanine Finanzierung. Die wesentliche Eigenschaft beim Mezzanine Kapital besteht darin, dass es sich teilweise um Fremd- und teilweise aber auch um Eigenkapital handelt. Dies ist für den Kreditnehmer besonders positiv, weil zumindest das Eigenkapital bilanzwirksam positiv zu betrachten ist. Dabei findet in aller Regel keine Einmischung des Kapitalgebers in die operative Geschäftstätigkeit statt, was unter anderem dazu führt, dass eine Mezzanine Finanzierung die optimale Lösung darstellen kann. Allerdings bewegen sich die Finanzierungssummen selten unterhalb von 500.000 Euro, sodass Mezzanine Kapital eher für mittelständische und größere Firmen geeignet ist.